Zürich     Bürkliplatz
    ©2004 Peter Märki    Aktuelle Seite: Geschichte -> Zollinger 1995
 

  Home
  Überblick
  Veranstaltungen
  Schifflände
  Stadthausanlage
  Tram und Autos
  Umgebung
  Geschichte
    Bundespalast 1848
    Arnold Bürkli
    Chratz
    Bügelkontakte 1918
  > Zollinger 1995
    Trösch, 2002
    Zukunft
    Diverse Ereignisse
  Links
  Impressum
  Gästebuch
  Sitemap

  Druckversion

  

Zollinger 1995

Vom 24. 8. 1995 bis 15. 9. 1995 machten die Studierenden des 4. Semesters an der Abteilung Siedlungsplanung (heute Raumplanung) des ITR (heute Hochschule Rapperswil HSR) eine Studienarbeit. Fritz Zollinger schrieb das "Kapitel 8, Zürich Bürkliplatz". Ein Teil seiner Ideen, insbesondere die Verbesserung der Situation für FussgängerInnen und VelofahrerInnen,  wurde um 1999 mit der Sanierung des Bürkliplatzes realisiert. Nachstehend einige Gedanken von Fritz Zollinger in gekürzter Form und teilweise der heutigen Situation angepasst:
Die Schiffstation Bürkliplatz ist die am prominentesten gelegene und meistfrequentierte auf dem gesamten Streckennetz der ZSG (Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft). Ihre Erschliessung mit Tram und Bus ist ideal. Leider ist der Einbezug der Schiffstation in die Verkehrsströme sehr unbefriedigend.
Interessenkonflikte
Die folgenden drei Institutionen verfolgen verschiedene Ziele, die teilweise unvereinbar sind:
Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG)
Die ZSG wünscht eine Überdachung der Stege.
Gartenbauamt der Stadt Zürich (heute Grün Stadt Zürich GSZ)
Für das Gartenbauamt ist der Bürkliplatz einer der wichtigsten Plätze in Zürich. Es plädiert deshalb für die absolute Freihaltung der historischen Sichtachsen Tal-/ Bahnhof-/ Fraumünsterstrasse und Stadthaus-Quai.  Diese Achsen verlaufen symmetrisch zur Hauptachse, der Mittelachse der Stadthausanlage.
In einem vom Gartenbauamt 1990 in Auftrag gegebenen Gutachten, das heute als Leitbild für Veränderungen im Raum Bürkliplatz dient, schrieben die Verfasser: "Die Bürkli-Terrasse und der anschliessende Brückenkopf entsprechen weitgehend der Originalgestaltung. Während die Brückenverbreiterung in einer analogen Ufergestaltung aufgefangen wurde, beeinträchtigt die Grösse der Schifflände in sehr starkem Masse die Substanz des Bürkliplatzes. Die Aufschüttung der westlichen Rampe, die Kragplatte und die schräggestellten Anlegestellen nehmen keine Rücksicht auf die stadträumlichen Bezüge der Bahnhof- und Fraumüster-Srassenachsen. Desweiteren steht die Schiffstation in ihrer plumpen Gestaltung in scharfem Kontrast zur harmonisch gegliederten Terrasse."
Klick: Grossformat

Hauptachse und historische Sichtachsen

Stadtplanungsamt (heute Fachstelle für Stadtentwicklung im Präsidialdepartement der Stadt Zürich FSTE )
Das Stadtplanungsamt anerkennt grundsätzlich die Bedeutung der historischen Sichtachsen, könnte sich aber als Vision trotzdem neue, genau in diesen Achsen gelegene Schiffstege oder ein Restaurant am See vorstellen.
Ideen von Fritz Zollinger
Mehr Platz für FussgängerInnen und VelofahrerInnen. Verzicht auf Stegüberdeckung, damit die historischen Sichtachsen erhalten bleiben.
3 Veloabstellplätze.
6
Abbruch des ZSG-Pavillons in der Sichtachse der Bahnhofstrasse. Neubau 1.5 m tiefer, im Wasser, ähnlich wie die Bootsvermietungen.
7 Gedeckter Platzbereich.
Klick: Grossformat
Quelle: Märki / Morel: Perspektiven für die Zürichsee-Schifffahrt. ITR,  Rapperswil 1995. ISBN 3-9520795-1-0. Seite 113 bis 129.
 

Last Change: 2005-09-14    Zulu v2.1.8